Pony-Nationenpreis-Sieg für die „grüne Insel“

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

»Hagen a.T.W.: An den Iren war im CSIOP, dem Preis der Zeltverleih Kortkamp GbR und insgesamt achten Nationenpreis der Future Champions in diesen Tagen, kein vorbeikommen. Sowohl die Einzel- als auch die Mannschaftswertung gingen auf die grüne Insel – zur Freude von Chef D´Equipe Gary Marshall.

Marshall ist das erste Mal hier in Hagen und findet, „das ist eine fantastische Show mit fantastischen Bedingungen.“ Seine Teamreiter Cian Harrison mit Knockeroghery, Harry Allen mit Cassandra Vant Het Roelhof, Oisin Aylward mit Coppenagh Oliver Twist und Jason Foley mit Lynncot Fancy Pants erreichten nach zwei Umläufen ein Endergebnis von fünf Strafpunkten, das sich aus einem Hindernis- und einem Zeitfehler zusammen setzte. „Ich habe das Luxusproblem, dass ich sehr viele gute Ponyreiter in Irland habe“, betonte der Teamchef, „alle Reiter, die heute im Siegerteam dabei waren, konnten auch in den Einzelprüfungen auf den Rängen eins bis drei punkten.“ So auch heute Harry Allan, der im Einzel erneut seinen Ponywallach Aughnashammer gesattelt hatte. In 76,87 Sekunden zeigte Allan nochmals eine schnelle aber dabei auch stilistisch und technisch einwandfreie Runde, die ihm seine zweite goldene Schleifen an diesem Samstag bescherte. Auf dem zweiten Rang präsentierte Julien Thielen aus Losheim mit Ghostbuster die deutschen Farben, gefolgt von Abbie Sweetnam, die mit Spartacus Reape ebenfalls für Irland am Start war.

Silber und Bronze gingen in der Mannschaftswertung des Pony-Nationenpreises an die Teams aus Italien (8 Strafpunkte) und Großbritannien (9 Strafpunkte), die durch die Equipechefs Stefano Scaccabarozzi und Matthew Lanni vorgestellt wurden. Das deutsche Team schaffte es, trotz einem guten ersten Umlauf, am Ende nur auf Platz sechs. Was im ersten Umlauf dank zwei fehlerfreien Ritten und einer Runde mit lediglich einem Zeitstrafpunkt noch gut aussah, sollte im zweiten Umlauf nicht mehr sein. Nur Berkemeier schaffte es ein zweites Mal „null“ ins Ziel.

„Heimsieg“ für Leonie Richter

Im Dressurstadion stand am Samstagvormittag das Kür-Finale der Jungen Reiter in der CDIY-Tour, dem Preis der Hof Kasselmann GmbH & Co. KG, auf dem Programm, in dem sich Leonie Richter aus Bad Essen an die Spitze des 18-köpfigen Starterfeldes setzte.

Die 20-Jährige sammelte 884,5 Punkte für ihre Dressurprüfung, die einer Prozentzahl von 73,708 entsprechen. Babylon – Leonies 10-jähriger Westfale von Belissimo M – sei heute gefühlt noch besser gewesen, freute sich die Lokalmatadorin über ihren Sieg bei den Future Champions. „Er ist ein sehr liebes Pferd und will immer alles richtig machen“, sagt Richter über den Fuchswallach, der bereits seit seinem vierten Lebensjahr im Besitz der Familie steht und sechsjährig erstmals unter ihrem Sattel startete.

Nur zweieinhalb Punkte weniger erhielt Claire-Louise Averkorn aus Nottuln, die mit dem KWPN-Wallach Alonso V 73,500 Prozent erreichte und sich damit noch vor die Siegerin der vorangegangenen Prüfungen in dieser Tour setzte. Für Anna-Christina Abbelen aus Kempen und First Lady gab es heute in Hagen 73,458 Prozent. Marie-Christina Kogel aus Sindelfingen und Anna-Louisa Fuchs aus Hirschberg belegten die Ränge vier und fünf vor Rebecca Jane Edwards aus Großbritannien.«1)

1) Pressemitteilung: 11 Juni 2016, P.S.I. GmbH


Weitere Produkte aus dem Onlineshop:

Grandi Eventi Marvel (Collections)Grandi Eventi Marvel (Collections)I mutanti sono vicini all’estinzione e le scelte sempre più estreme di Ciclope hanno aumentato la tensione all’interno degli X-Men fino a u ... mehr lesen >

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen